Ausstellungen 2017

23.03. – 28.05.2017 | Die Künstlerkolonie Ekensund

im Kreise der Künstlerkolonien an der Ostsee
Eine Ausstellung, die die Blütezeit der Künstlerkolonie in dem deutsch-dänischen Ort an der Flensburger Förde

03.06. – 19.06.2017 | Heinz Bochmann

Im Rahmen von KUNST OFFEN präsentieren wir eine kleine Kabinettausstellung im Atelier des Museum

10.06. – 17.09.2017 | Theodor Hagen (1842-1919)

zum 175. Geburtstag des Weimarer Landschaftsmalers und Mentors für die Künstlerkolonie Schwaan

21.09. – 19.10.2017 kunst•WIRTSCHAFT

Die Wirtschaftsförderung des Landkreises Rostock lädt zu kunst.WIRTSCHAFT in die Kunstmühle Schwaan.

ab 31.10. 2017 | 15 Jahre Kunstmuseum Schwaan

Sammeln, Archivieren, Bewahren – Geschichte erzählen und Türen öffnen in die Zukunft
Ausstellung, Veranstaltungen mit wechselnden  Aktionen zum 15 jährigen  Bestehen

Änderungen vorbehalten!

Vorschau auf die Ausstellungen 2018

ÖNNINGEBY – Eine finnische Künstlerkolonie

ab April 2018 in der Kunstmühle Schwaan zu sehen

Begründet wurde die Künstlerkolonie Önningeby im ausgehenden 19. Jahrhundert. Der erste, der sich hier niederließ, war der finnische Landschaftsmaler Victor Westerholm (4.1.1860 – 19.11.1919). Er hatte an der Kunstakademie Düsseldorf bei Eugen Dücker studiert und anschließend Jules-Joseph Lefebvre an der Académie Julian in Paris besucht. 1880 kam er zum ersten Mal auf die Åland-Inseln. 1884 kaufte er dort ein kleines Haus, das malerisch am Lemström Kanal lag, der 1882 eröffnet worden war. Im Frühjahr 1886, er weilte noch in Düsseldorf, lud er Künstlerfreunde zu sich in sein neues Heim »Tomtebo« am Lemströmkanal auf Åland ein. In einem Brief schrieb er an den Frerik Ahlstedt (1839-1901) und dessen Frau Nina Ahlstedt (1853-1907), dass Önningeby der beste Platz auf der ganzen Welt zum Malen sei. Er bat ihn, gleichgesinnte Künstlerkollegen mit hierher zu bringen. Die finnischen Künstler Alexander Federley (1864-1932), Hanna Rönneberg (1860-1946), Elin Danielson (1861-1919) sowie der schwedische Maler Johan Axel Gustaf Acke (1859-1924) folgten dieser Einladung. Sie mieteten sich in den umliegenden Gehöften ein.

Dies war der Beginn der Künstlerkolonie Önningeby.
Viele der in Önningeby tätigen Künstler waren Frauen. Hanna Rönneberg besuchte die Künstlerkolonie von ihrer Entstehung an bis nach dem Zweiten Weltkrieg. Zu den ersten Besucherinnen gehörte auch Elin Danielson und Ada Thilén, die den schwedischen Maler Axel Anderson (Acke) mitbrachten, der eine wichtige Rolle in Önningeby spielen sollte. 1888 kam die schwedische Malerin Anna Wengberg (1865-1936) ebenfalls nach Önningeby. Sie hatte wie Westerholm in Düsseldorf studiert.  Die Künstler kamen von nun an regelmäßig über die Sommermonate hierher zurück.
Die Zeit der Künstlerkolonie Önningeby ging mit Ausbruch des Ersten Weltkriegs 1914 zu Ende.

DOMBURG und das Marie Tak van Poortvliet Museum

zu Gast in Schwaan im Sommer 2018

Das Marie Tak van Poortvliet Museum in Domburg  organisiert zweimal pro Jahr erfolgreiche Ausstellungen zu Künstlern, die eine Verbindung mit der Region  Zeeland haben. Darüber hinaus werden andere Kolonien im Rahmen der Vereinigung der europäischen Künstlerkolonien „Euroart“ vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem späten neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhundert. Selbstverständlich verfügt das Museum über die üblichen Standards für Museen, wie Sicherheitseinrichtungen, Klimatisierung usw.

Domburg ist ein niederländisches Seebad mit knapp 1500 Einwohnern an der Nordseeküste. Es liegt auf der Halbinsel Walcheren in der Provinz Zeeland und ist Verwaltungssitz der Gemeinde Veere. Es ist eines der ältesten Städte von Walcheren und der älteste Badeort von Seeland. Durch seine Lage an der Nordwestküste der früheren Insel, seinen Reichtum an Naturschönheit und Erholungsmöglichkeiten, hat es von alters her Besucher angezogen.

Schon im 13. Jahrhundert bekam Domburg Stadtrechte; 1966 wurde es mit Oostkapelle und einem Teil von Aagtkerke zusammengefügt und seit 1997 ist es Teil der Gemeinde Veere. Der Kern Domburg zählt etwa 1500 Einwohner und mehr als eine Million Übernachtungen pro Jahr. Obwohl das Städtchen völlig auf all diese Übernachtungen eingestellt ist, konnte es doch immer seinen malerischen dörflichen Charakter bewahren.

Im Jahre 1834 wurde die erste Badekutsche über den Strand von Domburg ins Meer gezogen und der erste Vergnügungssprung in die salzigen Fluten gewagt. Damit begann Domburgs Tradition als Familienbadeort. Am Ende des 19. Jahrhunderts gab der Arzt Johann Georg Mezger Domburg einen deutlichen Akzent als Kurort: Mit ihm kam die europäische Elite in den Badeort.

Die Künstler folgten., In den 1870er Jahren verbrachten die belgischen Künstler Emile Claus, Camille van Camp und Euphrosine Beernaert einige Sommer auf der Insel Sie waren Gäste im Landhaus des wohlhabenden belgischen Industriellen Emile De Harven und machten die Insel zum Thema ihrer Werke. Die Künstlerkolonie wurde jedoch erst um die Jahrhundertwende gebildet. Hier wirkten unter Anderem die in den Niederlanden sehr geschätzten Maler Piet Mondrian und Jan Toorop, die auch künstlerische Spuren in Katwijk hinterließen.

5 MEN WHO PAINT

  • Cam Forrester
  • Greg Hargartem
  • Paul Trottier
  • Roger Trottier
  • Ken Van Rees

So heißen die fünf Kanadier, die der Einladung des  Verein “Freunde und Förderer der Kunstmühle e.V.” gefolgt sind und im Frühjahr 2018 für eine Woche im beschaulichten Schwaan zu Gast sein werden.

Wie auch schon in den vorangegangenen Pleinair`s begeben sich die Künstler auf eine „Entdeckungsreise“. Diese Gruppe international bekannter Freilichtmaler, folgen den Spuren der ehemaligen Schwaaner Kolonisten und interpretieren das Thema „Natur“ auf ihrer eigenen Weise neu.