Ausstellungen 2017

23.03. – 28.05.2017 | Die Künstlerkolonie Ekensund

im Kreise der Künstlerkolonien an der Ostsee
Eine Ausstellung, die die Blütezeit der Künstlerkolonie in dem deutsch-dänischen Ort an der Flensburger Förde

03.06. – 19.06.2017 | Heinz Bochmann

Im Rahmen von KUNST OFFEN präsentieren wir eine kleine Kabinettausstellung im Atelier des Museum

10.06. – 17.09.2017 | Theodor Hagen (1842-1919)

zum 175. Geburtstag des Weimarer Landschaftsmalers und Mentors für die Künstlerkolonie Schwaan

21.09. – 19.10.2017 | kunst•WIRTSCHAFT

Die Wirtschaftsförderung des Landkreises Rostock lädt zu kunst.WIRTSCHAFT in die Kunstmühle Schwaan.

ab 31.10. 2017 | 15 Jahre Kunstmuseum Schwaan

Sammeln, Archivieren, Bewahren – Geschichte erzählen und Türen öffnen in die Zukunft
Ausstellung, Veranstaltungen mit wechselnden  Aktionen

Änderungen vorbehalten!

Vorschau auf die Ausstellungen 2018

ÖNNINGEBY – Eine finnische Künstlerkolonie

Vom  29.03. – 24.05.18  in der Kunstmühle Schwaan zu sehen

Begründet wurde die Künstlerkolonie Önningeby im ausgehenden 19. Jahrhundert. Der erste, der sich hier niederließ, war der finnische Landschaftsmaler Victor Westerholm (4.1.1860 – 19.11.1919). Er hatte an der Kunstakademie Düsseldorf bei Eugen Dücker studiert und anschließend Jules-Joseph Lefebvre an der Académie Julian in Paris besucht. 1880 kam er zum ersten Mal auf die Åland-Inseln. 1884 kaufte er dort ein kleines Haus, das malerisch am Lemström Kanal lag, der 1882 eröffnet worden war. Im Frühjahr 1886, er weilte noch in Düsseldorf, lud er Künstlerfreunde zu sich in sein neues Heim »Tomtebo« am Lemströmkanal auf Åland ein. In einem Brief schrieb er an den Frerik Ahlstedt (1839-1901) und dessen Frau Nina Ahlstedt (1853-1907), dass Önningeby der beste Platz auf der ganzen Welt zum Malen sei. Er bat ihn, gleichgesinnte Künstlerkollegen mit hierher zu bringen. Die finnischen Künstler Alexander Federley (1864-1932), Hanna Rönneberg (1860-1946), Elin Danielson (1861-1919) sowie der schwedische Maler Johan Axel Gustaf Acke (1859-1924) folgten dieser Einladung. Sie mieteten sich in den umliegenden Gehöften ein.

Dies war der Beginn der Künstlerkolonie Önningeby.
Viele der in Önningeby tätigen Künstler waren Frauen. Hanna Rönneberg besuchte die Künstlerkolonie von ihrer Entstehung an bis nach dem Zweiten Weltkrieg. Zu den ersten Besucherinnen gehörte auch Elin Danielson und Ada Thilén, die den schwedischen Maler Axel Anderson (Acke) mitbrachten, der eine wichtige Rolle in Önningeby spielen sollte. 1888 kam die schwedische Malerin Anna Wengberg (1865-1936) ebenfalls nach Önningeby. Sie hatte wie Westerholm in Düsseldorf studiert.  Die Künstler kamen von nun an regelmäßig über die Sommermonate hierher zurück.
Die Zeit der Künstlerkolonie Önningeby ging mit Ausbruch des Ersten Weltkriegs 1914 zu Ende.

DOMBURG
UND ZWEI BESONDERE SAMMLUNGEN DER KÜNSTLERKOLONIE

vom 15.07. – 30.09.18 zu Gast in Schwaan

Die Niederlande konnten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, der Zeit der Künstlerkolonien, bereits auf eine reiche Tradition der Landschaftskunst zurückblicken: Stimmungsvolle und realistische Naturbilder bestimmten schon im 17. Jahrhundert die Kunst der nördlichen Niederlande. So kann es nicht verwundern, dass gerade in Holland die Errungenschaften des französischen Pleinairismus, die sich in der Schule von Barbizon offenbart hatten, auf äußerst fruchtbaren Boden fielen. Es entstanden hier besonders viele Künstlerkolonien, die auch noch zu Zeiten des Expressionismus wirksam blieben.

War Oosterbeek bei Arnheim „das niederländische Barbizon”, ein Vorreiter der Haager Schule mit ihren reizvollen Landschaftsstücken, mitte der 1870er Jahre folgten Laren und Domburg. Laren wurde neben der Landschaftsmalerei vor allem bekannt mit Interieur-Kunst. In Domburg waren es die ungekünstelte Schönheit der Umgebung, das spezielle, fast transparente Licht entlang der Küste und die charakteristische Inselbevölkerung die den Malern am meisten beeinflusst haben und für eine Entwicklung von der Tradition zur Moderne sorgten.

Domburg ist ein niederländisches Seebad mit knapp 1700 Einwohnern an der Nordseeküste, aber mehr als drei Million Übernachtungen pro Jahr. Es liegt auf der Halbinsel Walcheren in der Provinz Zeeland.
https://domburg.com/de/

2015 gingen 40 Gemälde der Schwaaner Kolonisten von Mai bis September auf eine Reise in die Niederlande. Hier zeigte das Marie Tak van Poortvliet Museum Domburg eine Ausstellung unter dem Titel „Met de natuur als leermeester. De kunstenaarskolonie Schwaan“. Dazu erschien eine gleichnamige niederländische Publikation.


Das Marie Tak van Poortvliet Museum

Eine Nachbildung des alten Gebäudes steht als eine Oase der Ruhe etwas verborgen mitten im Zentrum des Seebades und beherbergt seit 1994 das Marie Tak van Poortvliet Museum Domburg. Das Museum organisiert zwei Mal pro Jahr sehr erfolgreiche Ausstellungen rund um die Teilnehmer der alten Ausstellungen, ferner mit zeitgenössischen Künstlern, die ein Band mit Zeeland haben und außerdem – im Rahmen der Kontakte der europäischen Künstlerkolonien untereinander – rund um andere beachtenswerten Kolonien, die Ende des neunzehnten und Begin des zwanzigsten Jahrhunderts bestanden.

Es gibt Pläne für eine Übersiedlung des Museums in das Dünengebiet und eine große Ausbreitung der Vorkehrungen mit zugleich damit verbunden ein internationales Dokumentations- und Forschungszentrum mit Schwerpunkt Künstlerkolonien in Europa.

Die Stiftung Marie Tak van Poortvliet Museum Domburg ist jährlicher Gastgeber und organisiert wechselnde Ausstellungen.

Museum

logoOoststraat 10a Ι
4357 BE Domburg Ι
T 00 31 118 584618

Pleinair & Ausstellung

5 MEN WHO PAINT

  • Cam Forrester | Greg Hargartem | Paul Trottier | Roger Trottier | Ken Van Rees

So heißen die fünf Kanadier, die der Einladung des  Vereins „Freunde und Förderer der Kunstmühle e.V.“ gefolgt sind und vom 13.05.-25.06.18 für zwei Wochen im beschaulichten Schwaan als Maler zu Gast sein werden.

Wie auch schon in den vorangegangenen Pleinair`s begeben sich die Künstler auf eine „Entdeckungsreise“. Diese Gruppe international bekannter Freilichtmaler, folgt den Spuren der ehemaligen Schwaaner Kolonisten und interpretiert das Thema „NATUR“ auf ihrer eigenen Weise neu.

13.05-25.05.18                  KUNST OFFEN | internationales Pleinair
29.05.-30.06.18 –             Ausstellung
zu den entstandenen Arbeiten der „5 Männer, die Malen“

* In Zusammenarbeit mit dem Verein Freunde& Förderer der Kunstmühle e.V.

Änderungen vorbehalten!