Logo Furament

HABITAT

28. April – 18. Juni 2017
FURAMENT  Tervuren (Belgien)

HABITAT

Ein HABITAT ist eine Gegend, in der lebende Wesen – Pflanzen, Tiere und Menschen – die richtigen Umstände finden um zu leben, zu wachsen und sich fortzupflanzen. Ebenfalls spricht man von Lebensgebiet oder Lebensumgebung.
Drei Elemente sind diesbezüglich wichtig :

1. Die NATUR : Naturerlebnis, Bebauung und Verwaltung in den Wäldern, auf Wiesengrund, Ackerland, Moor, Fluss, Meer, Savanne, Tundra, Wüste, usw.
2. Die UMWELT : Beeinflussung durch externe Faktoren des Lebensgebiets, wie Relief, Wasser, Klima und natürliche Bepflanzung, aber auch durch den menschlichen Eingrifft wie Parzellierung, Bebauung, Viehzucht und Bodenbearbeitung (Landwirtschaft, Ackerbau, Gartenbau…).
3. Der RAUM : wird seit Jahrhunderten strukturiert, umgebildet und eingerichtet. Der Mensch hat immer versucht, den Raum zu beherrschen. Wegen Verlegungen (Reisen) im Raum wurde der Begriff ‚DISTANZ‘ immer relativer und verhältnismässiger mit dem Begriff ‚Zeit‘. Tatsachen wie ‚zu Fuss‘ oder ‚aufs Pferd‘ entwickelten sich zu immer schnelleren Fortbewegungsmitteln und fliegenden Gefährten (Kutschen, Fahrräder, Autos, Traktoren, Eisenbahn, Flugzeuge, Hubschrauber, Dronen, …).

HABITAT in der Kunst
In der alten Kunst wird die immer wachsende ‚Bewohnung‘ im flachen Land aber besonders in den Städten betont (Hütten, Bauernhöfe, Bürgerwohnungen, Schlösser, Landhäuser, Stadtbilder,…).
In der zeitgenössischen Kunst spielt die Bebauung selbstverständlich auch eine Rolle, aber vorrangig wird hier der Gegensatz betont. In allen Ländern versucht der Mensch sein ‚Habitat‘ zu besiegen und seinen Bedürfnissen anzupassen. Demgegenüber plädieren die Umweltgruppierungen für eine kleinstmögliche Zerstörung der natürlichen Umgebung und gegen wichtige Eingriffe. Künstler können wahrscheinlich diesen Kontrast in ihren Werken darstellen, mit Beachtung von einem, zwei oder drei der genannten Elemente, nämlich Naturerleben, Umweltschutz und Raumordnung. (Herman De Vilder)

Angèle Hoovelts Streekstraat 72
3080 Tervuren België
Tel: 00 32 2 767 44 37
hoovelts.angele@skynet.be

Die Vereinigung der Freunde der Schule von Tervuren organisiert im Rahmen von Furament 2017, unter dem Thema ‚HABITAT‘ eine Ausstellung von „alten Meistern“ (Zeitraum 1850-1930) und zwei Ausstellungen von zeitgenössischer Kunst : „Gegenüberstellung zeitgenössische Kunst in Tervuren und Europa“ und „Internationaler Preis Furament 2017 – Gemeinde Tervuren“.

Die Ausstellungen finden statt

Alte Meister

  • Im Museum „Hof van Melijn“ – Melijndreef 6, Tervuren, vom 28. April bis zum 18. Juni 2017
    1. Titel des Werks: Franz Bunke, Stadtansicht von Schwaan, Öl auf Leinwand, Kunstmuseum Schwaan

Franz_Bunke_Stadtansicht von Schwaan_G 086

 

 

 

 

 

 

 

  • 2.Titel des Werks: Rudolf Bartels, Landschaft bei Schwaan, Öl auf Leinwand, Kunstmuseum Schwaan

Rudolf_Bartels_Landschaft_bei_Schwaan_Kunstmuseum_Schwaan_Presse

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeitgenössische Kunst:

  • 1. Titel des Werkes: Katrin Wolbring-Wagner, Schwaaner Land, Aquarell

Wolbring-Wagner, Katrin_Schwaaner Land. Aquarell_2017_40x50cm

 

 

 

 

 

 

 

  • 2. Titel des Werkes: Katrin Wolbring-Wagner, ASbendröte, Aquarell

Wolbring-Wagner, Katrin_Abendröte. Aquarell_2017_40x50cm

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Ausstellungsraum „Warandepoort“ – Markt 7b, Tervuren, vom 28. April bis zum 14. Mai 2017
  • Ehemaliges Lokal „Vrije Tijd“ – De Zevenster, Markt 7a, Tervuren, vom 28. April bis zum 18. Juni 2017.

Alle Ausstellungen sind geöffnet : Freitag, Samstag, Sonntag von 14:00 bis 17:00 Uhr.