Theodor Hagen (1842-1919)
Zum 175. Geburtstag des Weimarer Landschaftsmalers und Mentors für die Künstlerkolonie Schwaan

Ausstellung vom 10.06. – 17.09.2017

Hagen entstammte einer alteingesessenen rheinischen Kaufmannsfamilie und wurde 1842 in Düsseldorf geboren. Er studierte bei Oswald Achenbach an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf. 1871 wurde er nach Weimar an die Großherzoglich-Sächsische Kunstschule berufen, um dort als Nachfolger von Max Schmidt die Klasse für Landschaftsmalerei zu übernehmen. Hagen erhielt als erster Lehrer der Weimarer Kunstschule einen unbefristeten Vertrag. Bis 1881 war er dort Leiter.

Hagen gilt als einer der Begründer des deutschen Impressionismus und als stilprägender Vertreter der Weimarer Malerschule. Nachdem er sich in seiner Frühzeit verschiedenen Stilrichtungen zugewandt hatte, entdeckte er den französischen Realismus und die französische Freiluftmalerei der Schule von Barbizon. Hagen unternahm häufig Ausflüge in die freie Natur und malte Landschaftsbilder von schlichter Stimmung.

Als Maler nahm er vor allem an zahlreichen Gruppenausstellungen teil, unter anderem in der Berliner Akademie, beim Deutschen Künstlerbund in Weimar und im Münchner Glaspalast. Er war ab 1893 Mitglied der Münchner Sezession und ab 1902 Mitglied der Berliner Sezession.

Das Kunstmuseum präsentiert diese Ausstellung anlässlich des 175. Geburtstags des Weimarer Landschaftsmalers und Mentors für die Künstlerkolonie Schwaan und zeigt in der 1.Etage des Hauses mehr als 60. ausgewählte Arbeiten.

Die Vorbereitungen zur Ausstellung dauerten etwa 2 Jahre. Leihgeber sind 10 Museen und zahlreiche private Sammler.
(Angermuseum Erfurt, Lindenau-Museum Altenburg, Hamburger Kunsthalle , Stiftung Historische Museen Hamburg, Museum der bildende Künst Leipzig, Von der Heydt Museum Wuppertal, Museum Kunstpalast Düsseldorf, Von der Heydt-Museum Wuppertal, Klassikstiftung Weimar, Staatliche Kunstsammlung Dresden, Museum Bautzen, Kulturhistorisches Museum Rostock, Kunstmuseum Ahrenshoop e.V.,)


Hintergrund:

Die Weimarer Malerschule

1860 wurde die Weimarer Malerschule gegründet. Sie entwickelte sich besonders unter dem Direktor Theodor Hagen zu einer der führenden Ausbildungsstätten für Landschaftsmalerei in Deutschland. Hagen kannte die Maler von Barbizon und auch die niederländischen Meister des 17. Jh. von Studienreisen. Die progressiven Tendenzen der Schule fanden große Beachtung und brachten Frische in die deutsche Kunstszene.

Die Landschaftsklasse der Kunstschule, ihre Lehrer ebenso wie ihre Schüler, zeichnete sich durch einen lockeren Duktus, eine betonte Lokalfarbigkeit und einen sinnlich-stimmungshaften Bildcharakter aus. Dennoch brachte der Individualstil der Künstlerpersönlichkeiten ganz unterschiedliche Werke hervor.

In dem modernen und fortschrittlichen Umfeld der Kunstschule konnten zahlreiche junge Maler ihre persönliche Ausdrucksweise finden und der Weimarer Malerschule zu besonderer Aufmerksamkeit verhelfen. Darunter befinden sich solche beeindrucken Maler wie Christian Rohlfs, Paul Baum, Franz Bunke, Paul Tübbecke, Karl Buchholz, Ludwig von Gleichen-Rußwurm, Carl Arp oder Eduard Weichberger. Um den Jahrhundertwechsel hatten die Neuerungen der Weimarer Malerschule Allgemeingültigkeit erreicht. Hagens Auffassungen von der Darstellung der Natur hatten für Mecklenburg eine weitreichende Bedeutung, erhielten doch fast alle Schwaaner Maler von Rang die Ausbildung bei ihm. Ohne die Verbindung zu Weimar ist diese Künstlergemeinschaft kaum denkbar.

In den Jahren 1878 – 85 setzten die Mitstudenten von Franz Bunke, wie Richard Starcke, Paul Baum, oder Paul Riess, das Erlernte in Schwaan um. Später folgten dem zum Professor ernannten Franz Bunke seine eigenen Schüler nach Schwaan. Theodor Hagen war Lehrer der Schwaaner Maler Franz Bunke, Rudolf Bartels, Alfred Heinsohn und Peter Paul Draewing.

Die Schwaaner Landschaft war zuvor schon um 1860 von den Schweriner Malern Otto Dörr und Eduard Ehrke entdeckt worden, die hier bei Carl Malchin vermutlich die Liebe zur Malerei weckten.

 


Vier Führungen finden während des gesamten Ausstellungszeitraumes statt.

FÜHRUNG Nr. 2 | Freitag,  18.08.17| 18 Uhr

Parkgeschichten – „Der Reiz von Flur und Wald“  Ausstellungsrundgang

Der Eintritt ist frei!

zeitgleich:

Ein Spaziergang durch den Park mit Museumsleiter Heiko Brunner

Eingebettet zwischen den Ufern von Warnow und Beke befindet sich hinter dem Mühlegebäude eine kleine grüne Oase. Beinah unbeachtet schlief der Park einen langen Dornröschenschlaf und ist ganz im Geiste der ehemaligen Künstlerkolonie zu neuem Leben erwacht. Zeitgenössische Künstler präsentieren mit ihren bildhauerischen Arbeiten die lebendige Kunstwelt Mecklenburgs und setzen moderne Akzente in die verträumte Landschaft. Mit dieser Brücke in die Gegenwart ist ein Raum für Begegnung entstanden, der zum stillen Verweilen einlädt.

Der Eintritt ist frei!  Begleitheft: 1.- €

An diesen Wochenende findet das Brückenfest in Schwaan (18-20.08.17) statt.


Führung Nr. 3 | Sonntag,  10.09.17 | 11 Uhr

Der Mentor und die Lehrerpersönlichkeit Theodor Hagen. Parallelen zu den Schwaaner Malern

Führung: 5.- € p.P.

Ab 12:30 – 15:00 Uhr erwartet das Hotel & Restaurant “Deutsches Haus” in der Mühlenstr. 1, 18258 Schwaan,
hungrige Besucher zu einem speziellen Thrüriger Menü

Menü Preis: 9,- € p.P.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher bitten wir um eine vorherige Reservierung!

Eine Veranstaltung im Auftrag des Vereins “Freunde und Förderer der Kunstmühle e.V.”


Führung Nr. 4 |  Sonntag, 17.09.17 |17 Uhr

Finissage| Abschlussführung

Die große Ausstellung zu Theodor Hagen findet sein Ende
Letzter Rundgang und Abschlußbetrachtungen mit dem Museumsleiter Heiko Brunner und Holger Wandsleb. [Kurator der Ausstellung und Referent im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern]
Musikalische Begleitung

[Zwei Gitarren – ein Gedanke, so könnte man eine Liveperformance des „Enyp-Guitar Duos“ am besten beschreiben. Das Repertoire, der beiden Gitarristen Timo Bautsch und Oliver Heinze zeichnet sich durch eine große stilistische Vielfalt, akribisch ausgearbeitete Arrangements und dem Element der Improvisation aus. Dabei legen die Musiker, die sich während ihres Studiums in Rostock kennengelernt haben, immer Wert auf ein dynamisches Zusammenspiel, ob in mitreißenden, energiegeladen Eigenkompositionen oder in meditativen Passagen, die den Zuhörer in andere Welten gleiten lassen. Das Duo unterwirft sich keinen stilistischen Grenzen, sondern lässt Klassik – Rock – Jazz und Minimal Music zu einem Klangerlebnis verschmelzen, dass man sonst nur von größeren Ensembles gewohnt ist. https://www.hmt-rostock.de/hochschule/ensembles-und-bands/enyp-guitar-duo]

Eintritt: 5.- € p.P.

Wir bitten um eine rechtzeitige Reservierung!


Ein Katalog zur Ausstellung ist im Museums Shop oder Online (zzgl. Versandtkosten)
zum Preis  von 17.- € erhältlich.