Freiwilligendienst Kultur

Schwaan summt

Die Idee „Deutschland summt“ ist eine Initiative der Stiftung für Mensch und Umwelt, die 2010 aus der Taufe gehoben wurde und seitdem viele Menschen begeistert.
www.deutschland-summt.de

Es braucht nicht nur Imker, um eine Stadt zum Summen zu bringen. Auch Wildbienenexperten, Gärtner, kommunale Behördenvertreter, und engagierte Mitstreiter. Bienen sind für uns Menschen enorm wichtig. Ohne sie würden Obst und Gemüse nicht heranwachsen, da sie auf die Befruchtung durch Pollenübertragung angewiesen sind. Dieser Idee haben sich Anaí Tolaba und Frauke Wettengel angeschlossen und das Projekt „Schwaan summt“ ins Leben gerufen. Beide absolvieren im Schwaaner Kunstmuseum ihr freiwilliges kulturelles Jahr.
An das Kunstmuseum der Stadt Schwaan schließt sich ein Kunstpark an, der in den letzten Jahren gestaltet wurde und mit Skulpturen von zeitgenössischen Künstlern aus der Region und dem Umland dem Besucher ein abwechslungsreiches Bild bietet. In diesem Kunstpark soll auf einer Fläche von ca. 50 Quadratmetern eine Blumenwiese mit heimischen, mehrjährigen und einjährigen Blumen, sowie Stauden entstehen, die dann Wildbienen aber auch anderen Insekten über das Jahr hinweg Nahrung bietet.

Bisher wurde schon eine Bodenanalyse vorgenommen und ausgewertet. Mit diesen Informationen wurden passende Pflanzen bestimmt und ausgewählt. Ein wichtiges Kriterium dabei ist, dass die Blumen über das Jahr verteilt blühen und somit dem Bienensterben entgegenwirken. Die ersten Samen sind schon eingetroffen und für die Aussaat vorbereitet. Um den Wildbienen nicht nur Nahrung zu bieten, sondern auch ein Zuhause zu geben, wird eine Skulptur mitten im Blumenbeet stehen.

Der Künstler Henning Spitzer aus Güstrow wird hierfür eigens ein Werk anfertigen, das einerseits den Kunstpark um ein weiteres Stück bereichert und andererseits gleichzeitig den Wildbienen eine Herberge bietet. Im Holzsockel wird es den Hohlraumbesiedlern möglich sein einen Lebensraum zu finden. Hohlraumbesiedler wie die Wildbienen, sind zwar weit verbreitet, finden aber heute nur wenige Nistmöglichkeiten. 

Henning Spitzer hat sich für eine Darstellung des Ambrosius entschieden, dem Schutzpatron der Bienen. Damit wird im Park Kunst und Natur zu einem Ganzen verschmelzen. Sobald die Blumen und die Skulptur zu sehen sein werden, werden Tafeln die BesucherInnen und SpaziergängerInnen über die Wildbienen, Pflanzen, Behausungen und ihre Bedeutung in der Natur informieren. Ein weiterer positiver Effekt dieses Projektes ist es, dass auch die umliegenden Gärten davon profitieren, da die Bienen auch bei ihnen nach Nahrung suchen werden und somit das Florieren der Pflanzen begünstigen.

Nach Beendigung des Projekts werden die Blumenwiese sowie die Skulptur vom Kunstmuseum gepflegt. Dadurch können sich BesucherInnen oder InteressentenInnen langfristig informieren. Zusätzlich besteht für die Schulen oder Kindergärten die Möglichkeit den Unterricht nach draußen zu verlegen.

Lassen wir es summen in unserer Stadt!

Etwa 80 junge Menschen arbeiten seit dem 01.09.2019 freiwillig in ca. 50 kulturellen Einrichtungen im Land, bringen ihre Ideen ein, sammeln wichtige Erfahrungen und erwerben neue Kompetenzen für ihr weiteres Leben. Dies haben in erster Linie die beteiligten Einsatzstelle ermöglicht, die für den Einsatz der Freiwilligen* interessante Tätigkeitsfelder bereitstellen.

Was ist das FSJ Kultur?

Seit 2001 können junge Menschen zwischen 16 und 27 Jahren einen gesetzlichen Freiwilligendienst auch im kulturellen Bereich absolvieren. Das FSJ Kultur dauert 12 Monate, beginnt jedes Jahr am 1. September und richtet sich vorrangig an Jugendliche, die nach der Schule erste Eindrücke von der Arbeitswelt im kulturellen Bereich erwerben oder sich nach Beginn einer Ausbildung umorientieren wollen. Für den Zeitraum des FSJ Kultur bekommen alle Freiwilligen* ein monatliches Taschengeld und einen Freiwilligenausweis, der diverse Vergünstigungen ermöglicht. Nach Abschluss werden ein Zertifikat und eine qualifizierende Bescheinigung ausgestellt.

Einsatzstellen gibt es in vielen Bereichen der Kultur – von Hochkultur bis Subkultur. Das Spektrum umfasst Museen, Theater, Jugendkulturzentren, Medientreffs, Jugendkunstschulen, inter- und soziokulturelle Zentren und viele mehr.

 

Gefördert wird das Projekt durch die Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Mecklenburg-Vorpommern e.V.

weitere Informationen unter:
www.lkj-mv.de/de/freiwilligendienste