GEMÄLDE UND IHRE GESCHICHTEN

Zwei neue Bilder und offene Fragen

Im September 2020, besuchten Wismarer Bürger das Museum und übergaben dem Leiter des Hauses, Heiko Brunner, zwei Gemälde. Porträts, gemalt vom Schwaaner Künstler Otto Bartels. Die abgebildeten Personen sind jeweils eine Dame und ein Herr. Gezeichnet in Öl auf Leinwand, in den Maßen 50 cm x 70 cm. Die Vermutung liegt nahe, dass es sich um eine Auftragsarbeit handelt. Datiert sind die Bilder oben rechts mit dem Jahr 1923.  

Der Maler der Bilder ist Otto Bartels, ein jüngerer Bruder des gekannten Schwaaner Kolonisten Rudolf Bartels. Er kam 1874 in Schwaan zur Welt und erlernte zunächst den Beruf der Holzbildhauerei in Rostock. Später zog er zu seinem Bruder Carl nach München und erlernte dort das Modellieren mit frischem Gips und Mörtel an verschiedenen Stuckprojekten. Gemeinsam mit Carl gründete er eine Stuckfabrik, darüber ist jedoch wenig bekannt. Nach dem Ersten Weltkrieg fand Otto Bartels Gefallen an der Malerei und besuchte die Kunstgewerbeschule Hannover und die staatliche Hochschule für bildende Kunst in Weimar mit dem Hauptfach Porträtmalerei. Er war ein genauer Beobachter, der die gewählten Motive in harmonischer Farbigkeit und Detailgetreue bei feinem Strich gestaltete. Seit 1917 lebte er dann in Rostock und starb dort 1958.

Otto Bartels fand erst spät den Weg zur Malerei, dennoch ist bei allen etwa zehn bekannt gewordenen Gemälden die Hinwendung zur neuen Sachlichkeit bei handwerklicher Perfektion sichtbar. Es bleibt also völlig unklar, wie umfangreich sein Werk ist und wie lange er als Maler tätig war. Dennoch gehört Otto Bartels zur ersten Generation der Künstlerkolonie Schwaan und hat daher eine große Bedeutung für das Kunstmuseum.

Immer wieder tauchen Gemälde der Künstlerkolonie auf und werden an das Museum übergeben. Entdeckt wurden die beiden Fundstücke bei einer Haushaltsauflösung und sofort dem Kunstmuseum angeboten. Wir bedanken uns recht herzlich bei dem Überbringer, einem Stadtführer aus Wismar. Er ist ein sehr kunstinteressiert Bürger und Mitglied der gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V.

Mit der Übergabe beginnt nun für das Museum die spannende Zeit der Recherche und Forschung zu den beiden Porträts. Wir hoffen auf Ihre Unterstützung. Über sachdienliche Hinweise zur Entstehung, den dargestellten Personen oder dem Maler Otto Bartels selbst bedanken wir uns schon jetzt im Voraus recht herzlich.

GEMÄLDE ERZÄHLEN UNS IHRE GESCHICHTEN

.. mehr als nur Bildbetrachtungen..

Ein wichtiges Anliegen unseres Museums besteht darin, mit der Präsentation ihrer Werke auch dem Leben der Schwaaner Maler intensiver nachzuspüren, gezielte Forschungsarbeit zu betreiben und damit möglichst Unbekanntes zu entdecken.

Mit dieser Serie erzählen wir große und kleine Geschichten und schauen einmal genauer hin. Wir erfahren, warum ein Bilder zum Gegenstand einer intensiven Betrachtungen wird. Damit ergeben sich neue Einblicke und eröffnen Gedanken in eine Welt, deren Sprache es zu erkennen gilt.
(Quelle in Auszügen: Kunstmuseum Schwaan, Edition Logika GmbH München 2014, Autorin der Bildbetrachtungen; Lisa Jürß)