In den 1750er-Jahren wurde der Friedhof angelegt. Die jüdische Gemeinde bestand um 1830 aus etwa 70 Personen, um 1914 waren es nur noch vier Gemeindemitglieder. Im selben Jahr ist der Friedhof zur 

Pflege in den Besitz der Stadt übergegangen. 1936 erfolgte die letzte Beisetzung. Die Jüdische Landesgemeinde Mecklenburg ließ ihn nach 1947, soweit es möglich war, wiederherstellen. Bei der Anlage eines Neubaugebietes in den 1960er-Jahren wurde der Friedhof auf eine mit Bäumen bestandene kleine Anhöhe nahe dem ursprünglichen Gelände verlagert.

Der Jüdische Friedhof wurde in der Reichsprogromnacht 1938 geschändet, Grabsteine wurden umgeworfen und zerstört. Vermutet wird, dass in der Folgezeit die meisten Steine „weggenommen“ oder „zweckentfremdet“ wurden.

Die Gemälde aus verschiedenen Jahrhunden belegen das Interesse an diesem versteckten Ort.

KUNSTMUSEUM SCHWAAN

Mühlenstraße 12
18258 Schwaan
Tel.: (+49) 0 38 44 – 89 17 92
Fax: (+49) 0 38 44 – 89 00 33 5
E- Mail: info@kunstmuseum-schwaan.de

Impressum

Datenschutzerklärung

ÖFFNUNGSZEITEN

April – Oktober
Montags: geschlossen
Dienstag – Sonntag: 11 – 17 Uhr
Feiertags: 11 – 17 Uhr

Feiertags: 11 – 17 Uhr