Einladung nach Polen

zum Bürgerdialog „Künstlerkolonien als Brückenbauerin“
am 12.04.2018 in Kazimierz Dolny (Polen)

 

EuroArt organisiert, gemeinsam mit den Künstlerkolonien Ahrenshoop und Schwaan, im polnischen Kazimierz Dolny eine Konferenz zum Thema «Weit weg von den Hauptstädten – Künstlerkolonien als Brückenbauer für ein neues Miteinander in Europa?».

 

 

In einer Zeit, in der EU-kritische Gefühle an der Tagesordnung sind, ist ein starkes «Pro-europäisches Erwachen» notwendig. Mehr denn je sind die Bürger aufgefordert, ihren eigenen Beitrag für eine neue Kultur des Miteinanders zu leisten. «Bürger-Dialog» ist das Gebot der Stunde.

Die Künstlerkolonien als kunsthistorisches Phänomen, das rund 180 Künstlerkolonien in ganz Europa hervorbrachte, könnten dabei eine wichtige Inspirationsquelle ein. An zahlreichen Orten Europas entstanden in den letzten 150 Jahren bedeutende Kunstbewegungen; Künstlerkolonien galten als Avantgarde ihrer Zeit.

EuroArt, als ein Netzwerk, das besonders im ländlichen Raum verwurzelt ist, könnte eine Rolle spielen, wenn es darum geht, dieses europäische Bewusstsein zu schärfen und den Dialog untereinander zu stärken.

Im Panel werden internationale Experten erläutern, wie Künstlerkolonien erneut als Vordenker ihrer Zeit agieren können. Anhand von Beispielen aus der Praxis des “Weimarer Dreiecks” (Deutschland, Frankreich und Polen) wird aufgezeigt, wie kulturelle Zusammenarbeit über Grenzen hinweg verbindet. – Gemeinsames europäischen Erbes als identitätsbildender Faktor.

Die Veranstaltung wird unterstützt von der Europäischen Kommission und findet im Weichsel-Museum Kazimierz Dolny statt. Teilnehmer sind Vertreter von euroArt; die Künstlerkolonien Moret-sur-Loing und Cerny-La-Ville (Frankreich), Ahrenshoop und Schwaan (Deutschland) und Kazimierz Dolny in Polen.