Mai 2018 – KUNST OFFEN

MEN WHO PAINT

internationales Pleinair | 14.05. – 25.05.18
und Ausstellung zu den entstandenen Arbeiten | 29.05. – 30.06.18

Fünf Künstler aus Saskatoon in Kanada verbindet eine jahrelange Tradition. Sie begeben sich einmal im Jahr auf eine Malreise immer entlang des 53. Breitengrades.
In diesem Jahr waren die Künstler in Mecklenburg zu Besuch. Sie haben dafür erstmals gemeinsam den amerikanischen Kontinent verlassen.

Vier dieser kanadischen Künstler sind auf Einladung des Vereins der Freunde und Förderer der Kunstmühle nach Schwaan zu einem zweiwöchigen Malaufenthalt gekommen.
Diese Begegnung ist zwei Berufskollegen zu verdanken. Ken Van Rees von der Uni Saskatoon, einem Bodenkunde-Professor, und Professor Peter Leinweber von der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät Rostock. Beide lernten sich durch die Wissenschaft kennen, malen aus Leidenschaft und pflegen seit Jahren enge Kontakte.

Die vier Männer, folgten der Tradition der Schwaaner Maler, die vor mehr als hundert Jahren in der mecklenburgischen Kleinstadt arbeiteten und fanden ebenso entlang von Warnow und Beke eindrucksvolle Motive für ihre Werke. Zwei Wochen hatten die Gäste aus dem zentralen Kanada Gelegenheit, sich hier im Norden Mecklenburgs umzutun, um einem „Stück Natur“ bei natürlichen Licht- und Schattenverhältnissen und naturgegebener Farbigkeit der jeweiligen Landschaft auf ganz persönliche Weise Ausdruck zu verleihen. Ausflüge in die Region um Schwaan mit besuchen in Bützow, Rostock und der Ostseeküste gehörten zum Programm. Sie taten es mit Freude und waren produktiv.

In der Ausstellung in der Kunstmühle Schwaan werden die entstandenen Bilder bis Ende Juni gezeigt. Der Förderverein hat das Pleinair mit Materialien und anderem unterstützt, was zu solcherart Kunstaufenthalt gehört.

Als Gastmalerin gesellte sich die Berliner Malerin Barbara Novy zu dieser Gruppe. Sie ist den Schwaaner Bürgern bereits bekannt, da sie seit vielen Jahren mit Malschülern im Ort und seiner Umgebung unterwegs ist.
Während die „Pleinair“ Arbeitswochen übernahm Sie dabei auch gern die Funktion eines Fremdenführers, gilt es doch für die Kanadischen Gäste „Mecklenburg in seiner früh-sommerlichen Schönheit zu entdecken“

Five artists from Saskatoon in Canada have a longstanding tradition. Once a year they go on a painting tour always along the 53. Latitude.
This year, the artists are visiting Mecklenburg. For the first time, they left the American continent together. Four of these Canadian artists have come to Schwaan for a two-week stay at the invitation of the Friends and Supporters of the Art Mill. This meeting is thanks to two colleagues. Ken Van Rees from the University of Saskatoon, a Professor of Soil Science, and Professor Peter Leinweber of the Faculty of Agriculture and Environmental Sciences Rostock. Both got to know each other through science, paint with passion and have been in close contact for years.

The four men, follow the tradition of the Schwaan painters, who worked in the Mecklenburg town more than a hundred years ago, and also found along Warnow and Beke impressive motifs for their works. For two weeks, guests from central Canada have had the opportunity to spend time in the north of Mecklenburg in order to give a personal touch to a “piece of nature” in the natural light, shadow conditions, and natural colors of the respective landscape. Trips to the region around Schwaan with visits to Bützow, Rostock and the Baltic Sea coast were part of the program. They did it with joy and were productive. In the exhibition at the art mill Schwaan, the resulting paintings will be on display until the end of June. The sponsoring association has supported the plein air with materials and other things that belong to such art stay.

As a guest painter, the Berlin painter Barbara Nowy joined this group. She is already known to the citizens of Schwaan. She has been traveling with painting students in the village and its surroundings for many years.
For the “plein air” working weeks she represents the ill painter Roger Trottier of “men who paint” and also likes to take over the function of a tourist guide, after all it is up to the Canadian guests to discover “Mecklenburg in its early summer beauty”

 

 

Greg Hargarten

Obwohl Greg Hargarten schon früh anfing zu malen und zu zeichnen, war es erst 2005, als er ernsthaft zu malen begann. Er ist Autodidakt und beeinflusst von den französischen Impressionisten und anderen Künstlern wie Tom Thompson aus Kanada, J.E.H. MacDonald, Aurthur Lismer und A.J. Casson. Hargartens Bilder sind Ausdruck seiner emotionalen Verbindung zur Natur und weniger exakte Wiedergaben derselben. Marsha Day von der Zeitschrift Star-Phoenix schreibt: “Greg Hargarten, bringt eine Art zerebrale Vitalität auf die Leinwand, zusammen mit einer Furchtlosigkeit, die für die beginnende Karriere eines Malers ungewöhnlich ist.” Er ist durch ganz Kanada gereist und malt eine Vielzahl von Themen , ist aber vor allem für seine urbanen und traditionellen Landschaften bekannt. Seine Kunstwerke befinden sich in Privat-, Unternehmens- und Museumssammlungen.

Although Greg Hargarten began painting and drawing at an early age, it was only in 2005, when he began to paint seriously. He is self taught as a painter, and influenced by the French Impressionists and other artists such as Canada’s Tom Thompson, J. E. H. MacDonald, Aurthur Lismer and A.J. Casson. Hargarten’s paintings are an expression of his emotional connection to nature, rather than exact representations. Marsha Day of the Star-Phoenix writes “Greg Hargarten, brings a kind of cerebral vitality to the canvas, along with a fearlessness uncommon to the nascent years of a painter’s career.” He has travelled all over Canada and paints a variety of subject matter, but is mostly recognized for his urban and traditional landscapes. His artwork is held in private, corporate and museum collections.


Cam Forrester

“Es ist mehr als Kunst, es ist ein Abenteuer”! Ich male seit über 20 Jahren und das Abenteuer geht weiter. Ich habe ein Atelier, aber ich male und zeichne hauptsächlich im Freien. Ich habe von Berggipfeln im Yukon gemalt, 50-Pfund Gepäck auf dem Rücken getragen, in Bächen gewatet und gemalt, unter dem wachsamen Auge der Weißkopfseeadler unter Planen im Schnee gemalt. Ich habe Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge von Booten und Kanus in der spektakulären Landschaft von Saskatchewan gemalt. Es geht nicht nur um die Farbe, es ist die pure Freude, im Moment zu sein und die wilde Natur auf Leinwand festzuhalten.

“It’s more than art, it’s an adventure”! I’ve been painting for over 20 years, and the adventure continues. I have a studio, but i do most of my painting and sketching outdoors. I’ve painted from mountaintops in the Yukon, carried a 50 pound pack on my back, hiked and painted in streams, painted under tarps in the snow under the watchful eye of Bald Eagles. I’ve painted sunrises and sunsets from boats and canoes in the spectacular Saskatchewan landscape. It’s not just about the paint, it’s the sheer joy of being in the moment and having the ability to capture the wild outdoors on canvas.


Paul Trottier

Paul Trottier lebt und arbeitet in Saskatoon. Als Künstler hat er an zahlreichen Orten im Westen Kanadas ausgestellt. Oft mit der Gruppe “Men Who Paint”. Als Träger zahlreicher Auszeichnungen befinden sich Pauls Arbeiten sowohl in privaten als auch in öffentlichen Sammlungen. Paul hat viel Zeit malend in Kanada verbracht und ist glücklich, seine Leidenschaft zu praktizieren und Plein-Air-Malerei vom Feinsten zu erleben. Er arbeitete über 20 Jahre an der University of Saskatchewan in zahlreichen Funktionen und war der ehemalige Direktor des international renommierten Emma Lake Kenderdine Campus. Er ist ausgebildeter Kunst- und Umweltpädagoge und setzt seine Leidenschaft für die Kunst als Besitzer von Hues Art Supply in Saskatoon fort. Das Streben nach Wissen im Umgang mit der Natur spornt seinen kreativen Geist an

Paul Trottier lives and works in Saskatoon.  As an artist he has shown in numerous locations across western Canada, often with the group “Men Who Paint”.  A recipient of numerous accolades, Paul’s work is collected in both private and public collections.  Spending his time painting across Canada, Paul is fortunate to practice his passion and experience plein air painting at its finest.  He worked at the University of Saskatchewan for over twenty years in numerous capacities and was the past director of the internationally acclaimed Emma Lake Kenderdine Campus.  Professionally trained as an arts and ecological educator, he continues his passion for the arts as the owner of Hues Art Supply in Saskatoon. The pursuit of knowledge while engaged with nature fuels his creative spirit.


Roger Trottier (erkrankt)

Roger ist Künstler und Kunstvermittler. Er hat in vielen Bereichen der künstlerischen Entwicklung und der Produktion von Medien gearbeitet und viel Zeit für seine kreative Arbeit als Plein Air Landschaftsmaler und Illustrator aufgewendet. Im Laufe der Jahre hat er kanadische First Nations und indianische Lehrer ausgebildet, kulturelle Curriculum-Publikationen und Medien entwickelt, Kunst, Kunstausbildung und Medienwissenschaften an Colleges und Universitäten in Saskatchewan, Alberta und dem arktischen Alaska (Dörfer entlang der arktischen Küste von Alaska) unterrichtet. . In seinen letzten beiden Berufsstationen war er Programmdirektor für das Inupiat Teacher Education Programm am Ilisagvik College in Barrow Alaska und dann Programmmanager von ANEP (The Alaska Native Education Programm). Zurzeit unterrichtet er Kurse für visuelle Künste für das Community Arts Programm der Universität von Saskatchewan.

Roger is a practicing artist and arts educator. He has worked in many arts related instructional development and media production capacities, and has devoted a great deal of time to his creative work as a plein air landscape painter and illustrator. Over the years he has trained Canadian First Nations and Native Alaskan teachers, developed cultural curriculum publications and media, taught art, arts education and media studies at colleges, and universities in Saskatchewan, Alberta and Arctic Alaska (Villages along the Arctic coast of Alaska). In his last two professional postings, he was program director for the Inupiat Teacher Education Program at Ilisagvik College in Barrow Alaska and then program Manager of ANEP, (The Alaska Native Education Program). Presently he teaches visual arts courses for the University of Saskatchewan’s Community Arts Program. Roger is an affiliate member of “Men Who Paint” a group of five men from various walks of life. Roger and the Men Who Paint have made many painting excursions to National Parks and provincial parks.


Ken Van Rees

Ken wuchs im ländlichen Ontario auf und zog nach Westen, um in der Bodenkunde-Abteilung der Universität von Saskatchewan zu arbeiten. Lehrveranstaltungen zum borealen Wald führen ihn dazu, Kunst in seine naturwissenschaftlichen Kurse am Emma Lake Kenderdine Campus zu integrieren – einem Ort reich an Kunstgeschichte. Er begann dann, mit den Men Who Paint Plein Air zu malen und er reiste durch ganz Kanada und Westeuropa, um Natur- und Stadtlandschaften zu malen. Ken mag es auch, sich mit der Landschaft zu verbinden, indem er Böden zum Herstellen von Pigmenten oder Holzkohle aus verbrannten Wäldern für das Malen verwendet, um diese Umgebungen kreativ darzustellen.

Ken grew up in the outdoors of Ontario and moved west to work in the Soil Science Department at the University of Saskatchewan. Teaching field courses in the boreal forest lead him to incorporate art into his science courses at the Emma Lake Kenderdine Campus – a place rich in art history. He then started painting plein air with the Men Who Paint and he has travelled throughout Canada and western Europe to paint natural and city landscapes. Ken also likes to connect with the landscape using soils to make pigments for painting or using charcoal from burnt forests to creatively represent these environments.


Barbara Nowy | Gastmalerin aus Berlin

Ich beziehe mich auf die Natur, meist norddeutsche Landschaftsmotive, Seemotive, wie ich sie als Seh – und Erlebniswelten in mir aufgenommen habe.
Mein Bild bildet sich dann im Kampf mit dem widerspenstigen Material heraus.
Konkret findet man in meinen Bildern ein Vibrieren von Farbstrukturen.
Es geht mir hierbei nicht um die Perfektionierung der jeweiligen Technik, sondern um den Prozess des Herstellens selbst. Das Erlebnis des Wachsens unter den eigenen Händen wird zum Ereignis, das Ausgleich und Freude schafft.  Der weite Blick, die Tiefe in der Landschaft, die Auseinandersetzung mit Harmonie und Zerstörung, Ruhe und Unruhe, die Gestimmtheit für Farbe und Form; das ist mein Anliegen in der Malerei.

Guestpainter from Berlin

I am referring to nature, mostly northern German landscape motifs, marine motifs, as I have taken them into me as visual and experiential worlds. My picture then forms out in the fight with the unruly material.
Specifically, one finds in my pictures a vibration of color structures.
This is not about the perfecting of the respective technology, but about the process of manufacturing itself. The experience of growing under your own hands becomes an event that creates balance and joy.
The wide view, the depth in the landscape, the confrontation with harmony and destruction, rest and unrest, the mood for color and form; that is my concern in painting.